Ithaca, NY, May 14th

Gastbeitrag von David Yearsley

Ithaca, NY (Foto 14. Mai 2020: David Yearsley)

I’ve always thought basketball the most American of sports. Baseball purports to be the “national pastime,” but it is similar to English cricket, indeed, likely derived from it—though sporting patriots contest the claim. Baseball conjures the American agrarian idyll with its grass field (now often artificial) and a pace of play beyond the tyranny of time: the length of the game is not dictated by a clock but goes on until the last player has had his chance. The longest major league game went for more than eight hours.

As the most violent of team sports, football might also seem to draw on forces fundamentally “American.” Its ideology is territorial, militaristic. The Market has weighed in the matter, too: the sport has the most fans, and its professional league is the most lucrative in the world.

But drive across the United States and you’ll see more basketball being played than football, baseball, or soccer. Basketball is the most popular kids sport.

James Naismith, a Canadian transplant to the USA, invented basketball in a YMCA in Springfield, Massachusetts. A physical educator of Christian stamp, Naismith had been charged with devising an activity that would keep unruly kids fit and organized in the harsh winter months. The game should be safe but exertive, communal yet competitive.  Naismith’s most brilliant innovation was to conceive of a goal that could not be directly defended. Instead, he suspended the goal—a wooden fruit basket—out of reach above the heads of the players.  The first game was played under his direction in December of 1891.

In a gym, basketball takes place on hardwood floors, but, weather permitting, it is played outdoors on asphalt. Every schoolyard in the country has an outdoor court that is open even when the school and its gym aren’t.  At these public courts or at your driveway basket you can shoot around by yourself, and if you can find another person you’ve got a game of one-on-one.  It is a more democratic game than baseball: basketball requires less real estate, less equipment, is more accessible. Even if basketball evokes mythic heartland images of a kid on an Indiana farmstead shooting at a basket pegged to a pole, it thrives as an urban game.

Much is made of the importance of jumping in basketball. The soaring heroics of Michael Jordan long ago became a global brand. But mastery with the hands is more important: dribbling, shooting, and—crucially—passing.  That is its crucial difference with what the Americans call soccer:  that global game’s genius derives from (almost completely) denying its players the use of those quintessentially human attributes—hands with opposable thumbs.

Passing has become an ominous word during the pandemic, describing as it does not just communication of a ball but of the virus. Passing a basketball can do both. Thus NBA players were the first to be tested rigorously for Covid-19 in the United States; their special access to these medical services did not go unremarked.

American basketball became a world game long ago. It entered the Olympics in 1936. European, African, and Asian players now join the NBA in ever greater numbers.  In a few years Dirk Nowitzki will be the first German inductee into the Naismith Basketball Hall of Fame in Springfield, Massachusetts.

Cornell University in Ithaca, New York is 400 kilometers directly west from Springfield.  Spread across a bluff overlooking a long, deep lake, the campus has many indoor and outdoor basketball courts.

On Friday, March 13th the university sent its students home.  Many did not have to go extremely far, returning to their families in affluent districts in and around New York City and elsewhere on the Atlantic seaboard. Not all Cornell students come from wealthy backgrounds; there is financial aid for those of limited means. But many pay the full cost, which now runs to around $70,000 per year.

As at universities in Europe and elsewhere in North America, an increasing number of students come from the People’s Republic of China.  Most of them could not get back to China in March and remained in campus dormitories.

Basketball is claimed by many to be the most popular sport in China (and not just by marketers eager to exploit more fully the Chinese market). Kobe Bryant was the most celebrated athlete in the country, and the NBA its most popular professional league. There has been a Chinese league of twenty teams (the CBA) for 25  years, and China has sent a handful of players to the NBA. Americans go to play in China, too. Kenneth Faried, formerly of the Houston Rockets, signed a deal for $4.4 million with the Zhenjiang Lions this past November.

I live in a neighborhood just below the university. When there’s a basketball game going on at the outdoor court on the edge of the campus, I can just about hear the sound of shouting and dribbling—especially when there is no traffic noise, as now during the lockdown. As of March 13th all the university gymnasiums were shut to students, but not the outdoor courts.

Cooped up in their dorms, the Chinese students came out to play. The Upstate New York weather in March was mostly warm and clear. Winter did eventually return: it snowed in Ithaca just last week. But after the shutdown there were plenty of chances for outdoor basketball.

On my afternoon walks I would stop and watch the Chinese play. Many were pretty good, and the games seemed to have enjoyable flow and energy. Occasionally I thought about joining in, but there was the social distancing order, not to mention my old knees.  

These pick-up games continued through March.

At his daily pandemic briefing on April 1st, New York Governor Andrew Cuomo addressed the problem: „I’ve talked about this for weeks. I warned people that if they didn’t stop the density and the games in the playgrounds—you can’t play basketball; you can’t come in contact with each other—that we would close the playgrounds.“ New York City playgrounds were closed that same day.

By early April it was widely being reported that the virus had shut down regular pick-up games across the country, many states less vigorous in their quarantine measures than New York. 

At Cornell red warning tape went up around the courts, but even this did little to discourage the student players from having full-court games or from forming smaller groups at one of the two baskets at either end of the court.

As I walked by the court a few weeks ago I noticed that the metal rims had been removed from the backboards. Clearly a directive from the university administration had come down to dismantle the possibility of having a game. But that afternoon a young Chinese man and two Chinese women were playing nonetheless. They were having a great time: passing, dribbling, shooting up at the basket-less backboard. One had to assume that they had formed a social group throughout the lockdown, so what was the harm in having fun on an otherwise empty court?

I watched them from afar, captivated by their joy in basketball without a basket—a long way from home playing a game without a goal.

Balkonien 2

Beitrag von Stefanie Hennecke

Der Balkon ist jetzt auch ein wichtiger Ort des nachbarschaftlichen Austausches geworden. Neben den Gesprächen von Balkon zu Balkon und vom Balkon zur Straße, die den Sicherheitsabstand garantieren, hat sich in Berlin in manchen Häusern das gemeinsame Beifallklatschen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen um 19.00 Uhr als Ritual etabliert.

Hörprobe vom 25.4.2020, 19.01 Uhr

Im Internet findet man zahlreiche Filme zu Balkonflashmobs besonders aus Italien, in denen über die Balkone hinweg gemeinsam gesungen und musiziert wird oder wo die Nachbar*innen mit Gläsern, die an Bambusstangen befestigt werden, miteinander anstoßen.

In Berlin Schöneberg hat sich ein Balkon-Nachbarschaftskonzert schnell zu einem täglichen frühabendlichen Partyereignis mit wachsendem Publikum auf der Straße entwickelt. Es wurde aus Rücksichtnahme auf das Abstandsgebot ebenso schnell wieder eingestellt.

Zu-Verschenken-Kästen

Zu-Verschenken-Kasten (Foto: Johanna Niesen)

Beitrag von Johanna Niesen

Schon seit einiger Zeit fotografiere ich „Zu-Verschenken-Kästen“ also Kisten – meist Pappkartons, die auf den Gehweg vor das Haus gestellt werden und in denen sich ein Sammelsurium an aussortierten Gegenständen befindet. Schon vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie stolperte ich gelegentlich darüber – aber seit viele Menschen vermehrt Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen, scheint die Tätigkeit des Aussortierens stark gestiegen. Auf nur einem Spaziergang um den Häuserblock in Göttingen treffe ich viele solcher Kiste an. Die Gegenstände in den Kisten sind anscheinend aus Sicht des Schenkenden zu schade zum Wegwerfen, aber sie haben selbst keine Verwendung mehr dafür. Hier findet man alltägliche Gegenstände wie Kleidungsstücke, Küchenutensilien, Bücher, mal steht aber auch ein Bügelbrett neben dem Karton, mal ein Schreibtischstuhl oder ein Wisch-Mob. Diese Auswahl an Dingen gibt einen Einblick in den Alltag der Menschen, die ihre Wohnungen aufräumen und aussortieren, sie zeigt, in welcher Lebensphase sie sich befinden, – die Kinder werden größer, es gibt neue Küchenutensilien, so dass die alten weichen müssen. Es ist im Prinzip ein kontaktloser, kostenloser Flohmarkt bei dem Gebende und Nehmende unsichtbar bleiben. Geht man einige Stunden später die gleiche Route, ist die Auswahl der Gegenstände in den Kartons schon eingeschränkter, einige Kartons sind leer, aber vielleicht ist ein neuer Karton dazu gekommen.

(Fotos April 2020: Johanna Niesen, Göttingen)

Aus der Sicht der Forschung zur Freiraumplanung zeigt sich hier eine informelle Aneignung des öffentlich zugänglichen Freiraums, die in der Planung meist nicht mitgedacht wird. Breite und gut frequentierte Bürgersteige der Gründerzeitstadt bieten eine gute Plattform für diese asynchronen Flohmärkte, die darauf angewiesen sind, das Geben und Nehmen in kurzer Zeitfolge stattfinden, bevor der Regen die Gegenstände durchnässt. Zäune bieten eine gute Möglichkeit der Präsentation des Angebotenen oder von Informationszetteln dazu.

Schließung der Goetheanlage in Kassel

Gastbeitrag von Dr. Frank Lorberg, Kassel

Schild an einem Zugang zur Goetheanlage (Foto 01.05.2020: Frank Lorberg)

Die aktuelle Covid-19 Epidemie berührt Fragen zum Selbstverständnis der Freiraumplanung. Im Widerspruch zur paternalistischen Grünplanung, die vorgibt, besser als die von ihren Entscheidungen betroffenen Menschen zu wissen, was diese bräuchten, erhebt die emanzipatorische Freiraumplanung den Anspruch, dass die Menschen selbstverantwortlich mit ihren Freiräumen umgehen können und Planungsämter allenfalls treuhänderisch für die öffentlichen Freiräume zuständig sind. Damit sind die Verfügung über Freiräume, deren Qualität und Brauchbarkeit zentrale Themen der Freiraumplanung. Dieser Anspruch bedeutet in Krisenzeiten, einerseits zu analysieren, wer die Krise wie definiert, d. h. zu fragen, ob das Problem überhaupt besteht, unter welchen Annahmen es plausibel erscheint, oder ob es anders formuliert werden müsste, und andererseits zu beobachten, wie Menschen sich unter den geänderten Bedingungen in Freiräumen verhalten und welche Freiräume sie wozu nutzen, um aus diesen empirischen Analysen planerische Konzepte zu entwickeln, die die Handlungsmöglichkeiten der Menschen in Freiräumen unter den spezifischen Bedingungen der Krise erweitern. Dazu bedarf es unter anderem der Kritikfähigkeit, die vor allem aus Beobachtungsgabe, Kreativität und Vernunft besteht.

Erfreulicherweise wurden, nachdem die Hessische Landesregierung am 04. Mai 2020 die Sperrung von Spielplätzen aufgehoben hatte, in Kassel die Goetheanlage und der Stadthallengarten wieder geöffnet. Die Grünanlagen waren über anderthalb Monate lang für Nutzer*innen verschlossen. Was war geschehen? In Reaktion auf Covid-19 wurden am 16. März 2020 in Deutschland die Schulen geschlossen, was für die meisten Schüler*innen schlicht schulfrei bedeutete. Da die Tage sonnig und für die Jahreszeit ungewöhnlich heiß waren, strömten viele Jugendliche in die Grünanlagen. So auch in Kassel. In der Goetheanlage im Vorderen Westen, dem Stadtteil Kassels mit der höchsten Einwohner*innendichte und wenigen privaten Freiräumen, versammelten sich viele junge Leute und feierten am 17. und 18. März bis in die milde Nacht hinein. Da die Versammlungen, die nach der Infektionsschutzverordnung verboten sind, von der Polizei nicht dauerhaft aufgelöst werden konnten, ließ die Stadtverwaltung am 19. März die gesamte Grünanlage für alle Bewohner*innen sperren und untersagte ebenso den Zutritt zum Stadthallengarten. Damit waren zwei wichtige Grünanalgen im Vorderen Westen für Nutzer*innen verschlossen, während der Aschrottpark und das Tannenwäldchen, die sich auf den Kuppen von zwei Hügeln befinden, geöffnet blieben. Diese weiterhin zugänglichen Grünanlagen verfügen im Unterschied zu den gesperrten Grünanlagen nur über kleine ebene Abschnitte und deutlich weniger Ruhebänke. Trotz dieser geringeren Aufenthaltsqualität hatten die Sperrungen zur Folge, dass Bewohner*innen des Vorderen Westens – Familien, Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senior*innen – zum Aufenthalt im Freien auf den Aschrottpark und das Tannenwäldchen auswichen. Die Maßnahmen führten letztlich zur Konzentration der Freiraumnutzungen sowohl in den Grünanlagen als auch auf den Gehwegen, da vor allem die gesperrten Grünanlagen gewöhnlich als Durchgangsraum für Fußgänger*innen dienen und von Jogger*innen genutzt werden.

Die Situation auf den zu engen Gehwegen, auf denen der empfohlene Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nur schwer einzuhalten ist, wurde und wird immer noch dadurch verstärkt, dass im Straßenfreiraum die Fahrbahnen weiterhin dem Automobilverkehr vorbehalten bleiben und Fußgänger*innen verpflichtet sind, den Gehweg zu nutzen, auch wenn er überfüllt ist. In einem vom Geschosswohnungsbau dominierten Quartier mit hoher Einwohner*innendichte sind wohnungsnahe Freiräume, die vor den Gefahren des Automobilverkehrs geschützt sind, gerade für Familien mit kleinen Kindern wichtig, für die sich nach der Schließung der Grünanlagen die Wege auf den engen Gehwegen verlängert hatten. Die gesperrten Grünanlagen wurden regelmäßig vom Personal des Ordnungsamtes kontrolliert, das Nutzer*innen, die in den annähernd menschenleeren Anlagen unterwegs waren, zum Verlassen aufforderte. Dies ist hinsichtlich der Abstandsregeln widersinnig, da die Wahrscheinlichkeit, das Virus zu verbreiten, hier deutlich geringer ist, als in den rege genutzten Grünanlagen und auf den Gehwegen.

Interessant ist darüber hinaus die Beobachtung, dass in den geöffneten Grünanlagen die Jugendlichen, die dort ebenso wie in der Goetheanlage hätten sich versammeln und feiern können, dies nicht taten. Die Stadtverwaltung hätte also von einem Lernprozess und der Einsicht der Jugendlichen ausgehen können und dementsprechend Goetheanlage wie Stadthallengarten wieder für die Allgemeinheit öffnen können. Dies ist aber nicht geschehen; Stadthallengarten und Goetheanlage blieben fast zwei Monate lang geschlossen. Die Anfrage des Autors vom 21. April 2020 ans Ordnungsamt Kassel nach den Gründen der selektiven Sperrung der Grünanlagen, in dem auch auf die aktuelle Freiraumsituation und auf das verantwortungsbewusste Verhalten der Nutzer*innen hingewiesen wurde, ist bislang nicht beantwortet worden. Wie ist das Verhalten der Stadtverwaltung zu verstehen? Könnte es sein, dass der Stadtverwaltung das Vertrauen in die Einsichtsfähigkeit der Bürger*innen fehlt? Ein Vertrauen, das sie umgekehrt von Bürger*innen für ihre Entscheidungen, die hinsichtlich von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verantwortungsbewusst getroffen werden sollen, einfordert.

Vertrauen ist ein zentrales Element der Demokratie. Im wechselseitigen Spiel demokratischer Entscheidungen wird politische Macht und das Gewaltmonopol – beides gefährliche Instrumente, wie man aus der Geschichte lernen kann – der Exekutive befristet überlassen und von dieser dem demokratischen Souverän, den Bürger*innen zurückgegeben – immer im Vertrauen, dass die Macht nicht gegen die Demokratie ergriffen wird. Dieses Vertrauen, dass die Bürger*innen eigenverantwortlich mit Macht umgehen können und urteilsfähig sind, scheint auf Seiten der Stadtverwaltung verloren gegangen und durch Disziplinierung und Kontrolle ersetzt worden zu sein. Je länger aber die Einschränkung von öffentlichen Freiräumen dauerten, desto deutlicher regte sich dagegen politischer Widerspruch sowohl implizit im alltäglichen Verhalten der Bürger*innen, indem z.B. immer mehr Menschen die gesperrte Goetheanlage betreten haben, als auch explizit in fachlichen und planungspolitischen Diskussionen über die Notwendigkeit von Freiräumen – gerade in Zeiten von Epidemien.

Von Balkonoffice bis Balkonien

Foto: Johanna Niesen, April in Göttingen

Beitrag von Johanna Niesen

Unser Balkon ist nur vier Quadratmeter groß, aber in Zeiten Coronas erfüllt er viele verschiedene Zwecke und ist Ort unterschiedlicher Aktivitäten. Die Überschneidungen des Gebrauchs der Wohnräume wird an unserem kleinen privaten Freiraum für mich besonders deutlich. Unser Balkon ist Balkonien, Kräutergarten, Homeoffice, Sonnenplatz, Sandkiste, Esszimmer und vieles mehr. Am Wochenende oder nachmittags spielt unsere Tochter hier mit ihrer (sehr kleinen) Sandkiste, planscht mit Wasser, wenn die Nachmittagssonne schön warm ist, trägt die Gummistiefel, die hier stehen durch die Gegend, sortiert die Steine, die wir irgendwann am Strand gesammelt und als Erinnerung mitgenommen haben. Mein Mann oder ich liegen in der Sonne und lesen (das kann nur einer machen, für zwei Liegestühle ist nicht genug Platz), entspannen und träumen von Urlaub. Abends wird hier des Öfteren Abendbrot gegessen, dann steht die Sonne so tief, dass der Sonnenschirm auch nichts mehr bringt. Nachmittags, wenn hier grade nicht gespielt wird, kann ich gut am kleinen Tisch unter dem Sonnenschirm arbeiten. Manchmal höre ich der Nachbarin unter uns beim Telefonieren zu, beobachte Menschen, die unten auf dem Gehweg vorbeilaufen, oder die Hummeln, die in den Balkonkästen unterwegs sind. Abends lassen wir manchmal den Abend hier ausklingen: es ist der einzige Ort in der Wohnung, wo wir ein Baby Phon brauchen, weil wir unsere Tochter sonst nicht hören würden, würde sie aufwachen. Es ist ein Raum, der ein bisschen Abstand bietet, wenn einem in der Wohnung die Decke auf den Kopf fällt, ein bisschen frische Luft, ein paar Sonnenstrahlen und das Gefühl eines Ortswechsels – zumindest ein bisschen…

(Foto April 2020: Johanna Niesen, Göttingen)

Abstandsregeln 3: Gesperrte Bänke

Beitrag von Inken Formann

Gesperrte Bänke in der Louisenstraße in Bad Homburg
(Foto 28.04.2020: Inken Formann)

Die Nutzung von Bänken ist in Zeiten von Corona in den städtischen Freiräumen reglementiert. Die Stadt Bad Homburg hat in der Haupteinkaufsstraße eine Lösung zur Wahrung des Abstands zwischen Erholungssuchenden gefunden, die sie sich perfiderweise als Geschenk tarnt.

Der epidemiologische Blick auf den öffentlichen Raum

Flatten The Curve (Foto: Daniel Münderlein)

Beitrag von Daniel Münderlein

Mit Begriffen wie ‚Flatten the curve‚ oder ‚Social Distancing‘ sind epidemiologische Maßnahmen zum Umgang bzw. zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die Disziplin der Epidemiologie stützt sich primär auf den Umgang mit statistischen Daten und bereitet diese in Form von Graphen und Diagrammen auf. Der epidemiologische Blick beinhaltet einerseits raumbezogene Komponenten wie die Einhaltung von konkret dimensionierten Abständen zum Infektionsschutz und andererseits begreift dieser Gesellschaft auch als Netzwerk von sozialen Verbindungen, welche als mögliche Ausbreitungswege der Pandemie fungieren können. Wenn wir daher über die Bedeutung von öffentlichem Raum im Kontext von COVID-19 sprechen, gilt es demnach nicht nur über Distanzierung, Verringerung von persönlicher Mobilität oder Homeoffice nachzudenken, sondern auch theoretische Raummodelle im Hinterkopf zu behalten. In diesem Zusammenhang lassen sich mindestens drei verschiedene Konzepte von Raum unterscheiden.

  • Öffentlicher Raum als Diskursraum: Die Bedeutung von öffentlichem Raum als Möglichkeitsrum für politische Auseinandersetzungen oder freie Meinungsäußerung ist im Zuge der Eindämmungsmaßnahmen in den Hintergrund getreten, da Menschenansammlungen vermieden und Kontakte minimiert werden sollen.

  • Öffentlicher Raum als Kontaktraum: Im Kontext mit COVID-19 wird öffentlicher Raum stärker als Kontaktraum mit Bedrohlichem definiert, da dort latente und nicht erkennbare Infektionspotentiale auf den Menschen lauern. Öffentlicher Raum erfährt somit eine partielle Umdeutung, indem er weniger für lebendiges urbanes Leben steht und stärker als Quelle von gesundheitlicher Gefahr und Bedrohung dargestellt wird.

  • Öffentlicher Raum als Intensitäts- und Bewegungsraum: Der pulsierende und dem Leben zugewandte öffentliche Raum scheint während der Pandemie zu erstarren und fungiert in medialer Berichterstattung als Chiffre für Stille, Einsamkeit und Entschleunigung.

In einem Podcast der Bundesstiftung für Baukultur wird von einer neuen Erwartungshaltung an ArchitektInnen und PlanerInnen gesprochen, welche in einem epidemiologischen Gestaltungsanspruch für öffentliche Räume besteht. COVID-19 wird in diesem Zusammenhang mit Sicherheit auch dem Aufgabenfeld Public Health neue Relevanz verleihen. Während der Freiraumplanung disziplingeschichtlich eine gewisse pädagogische und erzieherische Qualität anhaftet, wird diese möglicherweise im Zuge der Pandemie um eine disziplinarische Komponente ergänzt, um gesunde und lebenswerte Freiräume aufrecht zu erhalten und weiterzuentwickeln. Der Freiraumplanung könnte in diesem Zusammenhang die Aufgabe zufallen, FreiraumnutzerInnen zu einem gesunden Freiraumverhalten zu disziplinieren. Das erneute Austarieren von Nähe und Distanz könnte Bestandteil zukünftiger Planungen werden. Auch das Verhältnis von freien nicht codierten Räumen als Nährboden für individuelle Aneignungsprozesse sowie Freiräumen, welche offensiv eine gewisse Nutzung vorgeben, könnte gemäß dem epidemiologischen Blick neu überdacht werden. Möglicherweise können durch Gestaltungs- und Planungsprozesse auch hohe Nutzungsintensitäten zeitlich entzerrt werden, um dem Aufeinandertreffen vieler Menschen auf engem Raum vorzubeugen.

Gesperrte Freiräume – Ein Stimmungsbild aus München

Beitrag von Friederike Meyer-Roscher

(Foto Ende März 2020: Friederike Meyer-Roscher)
(Foto Anfang März 2020: Johanna Hennecke)

Die Eisbachwelle ist schon seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen im März 2020 gesperrt. Die Surferinnen am Eisbach sind normalerweise ein Wahrzeichen von Münchens Freiraumkultur. Viele Touristinnen strömen dorthin, um die Surfer*innen zu beobachten. Aus der ganzen Welt reisen Surfbegeisterte an, um die Eisbachwelle zu bezwingen. Nicht nur tagsüber sondern auch nachts mit zusätzlicher Beleuchtung wird dort diesem sportlichen Vergnügen nachgegangen.

Fällt die Biergartensaison aus? Gerade bei schönem Wetter sind in ganz Bayern die Biergärten gut besucht. Aktuell ist diese bayerische Freiraumkultur verboten.